inkl. 6 Nächte auf
Berghütten im Mehrbettzimmer oder Lager

inkl. Halbpension
 

inkl. evt. Transfer- und Liftkosten während der Tour

mind. 4 Pers.
max. 9 Pers.

Exklusiv Getränke, Einkehr oder Lunchpaket, Parkgebühr.

1/10

Technik

Wir wandern über einfache bis mittelschwere Wanderwege. Diese sind in der Regel schmal, teilweise felsig und regelmäßig steil. Ab und zu gibt es exponierte Passagen. Für diese Tour ist Bergwandererfahrung von Vorteil, aber nicht erforderlich. Trittsicherheit ist wünschenswert.

Kondition

Gehzeiten bis 8 Stunden und/oder bis 1.400  Höhenmeter im Auf- und Abstieg.

Die Tagesetappen

TAG 1

Weißbrunnsee – Höchsterhütte

 

Am ersten Tag starten wir mit einer Busfahrt durch das Ultental, eines der urtümlichsten Täler Südtirols. Am Ende des Tals, beim schön gelegenen Weißbrunnsee steigen wir aus und es geht zu Fuß weiter. Anfangs wandern wir durch lichten Wald sanft bergauf. Wenn wir den Wald hinter uns lassen wird der Weg steiler. Es öffnet sich aber ein herrlicher Blick und wir sehen die Staumauer des Grünsees, der neben der Hütte gelegene Stausee, der seinem Namen alle Ehre macht.

​Aufstieg: 700 Hm, Abstieg: 0 Hm

Gehzeit: 2,5 Std. (ohne Pause)
 

TAG 2
Höchsterhütte – Schwärzer Joch – Dorigoni Hütte 

Leicht bergab wandern wir in Richtung “Auf die Plöder“, eine unberührte und einsame Seenplatte. An den verschiedenen Bergseen vorbei geht es anfangs leicht, später in Serpentinen steiler bergauf zum Schwärzer Joch und verlassen wir das Ultental. Vom Joch können wir einen Abstecher machen auf den unscheinbaren braunen Gipfel des Glecks (2.957 m) und ein 5 Sterne Panorama zu genießen. In der kargen Berglandschaft steigen wir ab zur geselligen Dorigoni Hütte im unberührten Rabbital (Val di Rabbi). Nachmittags können wir noch einen Ausflug zum malerischen Sternai See machen.

​Aufstieg: 450 Hm, Abstieg: 600 Hm

Gehzeit: 4 Std. (ohne Pause)
Mit Gipfel: + 125 Hm, + 0,5 Std.

Mit See: + 200 Hm, + 1 Std.
 

TAG 3

Dorigoni Hütte – Sallentjoch – Zufallhütte

Heute erwartet uns die Überquerung des Martellkamms ins Hintere Martelltal, über das felsige Sallentjoch. Oben am Joch öffnet sich eine grandiose Aussicht auf die ersten Gletsjer aus der Nähe. Der anschließende Abstieg ist sehr abwechslungsreich; anfangs geht es durch Blockgelände, dann sind wir im Fels und Geröll. Später wandern wir über Almweiden mit einem herrlichen Ausblick auf den malerischen Zufritt See. Zum Schluss steigen wir durch einen Märchenwald, entlang der beeindruckenden Plimaschlucht hinauf zur Hütte.

​​Aufstieg: 700 Hm, Abstieg: 850 Hm

Gehzeit: 6 Std. (ohne Pause)

TAG 4

Zufallhütte – Vorderer Rotspitz – Marteller Hütte – Zufallhütte

Eine Tagestour mit leichtem Rucksack, das machen wir heute. Und wir schaffen dabei unseren ersten Dreitausender, die Vorderer Rotspitze (3.033m)! Über eine kleine Hängebrücke queren wir den Plimabach und wir stoßen auf einen spektakulären Wasserfall. Danach geht es durch abwechslungsreiches Gelände bergauf zum Vorderen Rotspitz. Am Gipfel haben wir eine großartige Aussicht auf dem Gramsenferner, einen Gletscher unterhalb der Hinteren Rotspitz. Durch karges Gelände geht es weiter zur Marteller Hütte, dabei haben wir immer wieder traumhafte Ausblicke auf Gipfel und Gletschern. Am Plimabach entlang wandern wir gemütlich zurück zur Zufallhütte.

​​Aufstieg: 950 Hm, Abstieg: 950 Hm

Gehzeit: 6 Std. (ohne Pause)

TAG 5

Zufallhütte – Madritschjoch – Hintere Schöntaufspitze – Schaubachhütte

 

Über die einsamen Almweiden des wunderschönen Madritschtals wandern wir sanft bergauf in Richtung Madritschjoch. Zum Schluss wird es steiler und anspruchsvoller. Vom Joch haben wir die Möglichkeit unseren zweiten Dreitausender zu “besteigen“. Die Hintere Schöntaufspitze ist, mit ihren 3.325 m, einer der höheren “Wandergipfel“ der Ostalpen. Oben am Gipfelplateau ist das Panorama großartig und zeigen sich die imposanten Berge dieses Gebietes: der Ortler, die Königspitze, der Monte Zebrù und der Cevedale. Der Abstieg ist leicht und einfach mit wunderschönen Aussichten auf der Ortler-Gruppe.

​​Aufstieg: 900 Hm, Abstieg: 550 Hm

Gehzeit: 5 Std. (ohne Pause)

Mit Gipfel: + 200 Hm, + 1 Std.

TAG 6

Schaubachhütte – Hintergrathütte – Tabarettahütte

 

Am vorletzten Tag gibt es noch etwas spektakuläres; der Gletscherweg am Fuße der Königspitze. Beeindruckend wenn man hier unterwegs ist. Ab der Hintergrathütte geht es ohne nennenswerte Höhenunterschiede weiter über den Morosiniweg, ein wunderschöner Panoramaweg oberhalb des Suldentals. Nach der Querung einiger Moränen erreichen wir die K2-Hütte; ab hier geht es sanft (zum Schluss knackig) bergauf zur Tabarettahütte.

​​Aufstieg: 600 Hm, Abstieg: 600 Hm

Gehzeit: 5 Std. (ohne Pause)

TAG 7

Tabarettahütte – Bärenkopfscharte – Payerhütte – Trafoi

 

Von der Hütte geht es gleich im felsigen Gelände bergauf zur Bärenkopfscharte und zur Tabarettascharte. Hier können wir einen kleinen Abstecher machen zur Payerhütte, der Ausgangspunkt für die Besteigung des Ortlers. Vom Tabarettascharte steigen wir im Stein und Geröll ab zur Berglhütte. Dann durch Wald weiter runter nach Trafoi, wo unsere Tour endet. Mit dem Bus und dem Zug fahren wir zurück nach Meran. 

​​Aufstieg: 500 Hm, Abstieg: 1.500 Hm

Gehzeit: 6 Std. (ohne Pause)

Berg-Freude-Guides-2020-hut.gif

​Genauere Infos über Treffpunkt, Rückkehr, Versicherungen sowie eine Packliste werden dir nach der Buchung per Mail zugeschickt.

Die Teilnahme findet auf eigene Verantwortung und Haftung statt. Jeder Teilnehmer verfügt über eine passende Wander- und Bergsportversicherung. Der Veranstalter ist berechtigt, das Programm (u. a. aus Sicherheitsgründen) abzuändern oder die Tour ganz abzusagen. Sollten aufgrund von Programmänderungen nicht inkludierte Zusatzleistungen anfallen, so sind diese von den Teilnehmern selbst zu tragen. Es gelten unsere AGB´s.

Anmeldefrist 35 Tage vor Beginn der Tour. Sollte bis zu diesem Tag die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht sein, findet die Tour nicht statt. Teilnehmer bekommen so schnell wie möglich eine Buchungsbestätigung und weitere Tourinformationen zugeschickt sowie eine Packliste.

Im Reich des Ortlers

7 tägige Hüttentour

5. - 11. September 2022 (Int*) genügend Teilnehmer

975,– pro Person

Wenn Du mal auf einen Dreitausender stehen möchtest, ist dies Deine Tour. In diesen sieben Tagen wandern wir durch einen der größten und ältesten Nationalparks Europas, den Nationalpark Stilfser Joch. Wir nähern uns dem berühmtesten Berg dieser Gegend, dem Ortler (auch bekannt als König Ortler). Die karge und ungestörte Berglandschaft mit ihren vielen hohen Gipfeln und Gletschern gibt einem das Gefühl, klein und unbedeutend zu sein. Die Natur ist überwältigend und das wirst Du auf dieser Tour erleben!

(Int.*) Diese Tour wird auch ausgeschrieben in den Niederlanden.Dein Berg Freude Guide spricht natürlich auch Deutsch!

"Das Highlight? Der grandiose Sonnenaufgang am Monte Pez!"

Elisabeth aus Lebach, Teilnehmerin "Berghütten-Zauber in den Dolomiten"