top of page

inkl. 6 Nächte auf
Berghütten im Mehrbettzimmer oder Lager

inkl. Halbpension
 

inkl. Kosten für geplanten Taxi- und Liftfahrten

mind. 4 Pers.
max. 9 Pers.

Exklusiv Getränke, Einkehr oder Lunchpaket, Parkgebühr.

Technik

Wir wandern hauptsächlich auf mittelschweren (und gelegentlich schweren) Bergpfaden.

Diese Pfade sind fast immer schmal, oft steinig und regelmäßig steil.

Oft gibt es ausgesetzte Passagen.

Für diese Tour sind Trittsicherheit, Erfahrung im Bergwandern und Schwindelfreiheit erforderlich.

Kondition

Gehzeiten bis 6 Stunden und/oder bis 1.000  Höhenmeter im Auf- und Abstieg.

Die Tagesetappen

TAG 1

Aufstieg vom Gosausee zur Theodor-Körner-Hütte

 

​Vom Gosausee starten wir gleich mit einem Aufstieg durch schattige Wälder zur Gablonzerhütte. Nach einer gemütlichen Pause auf der Terrasse mit Blick auf den Dachsteingletscher wandern wir ohne große Höhenunterschiede durch Laubwälder, entlang von Schutthängen und über Almwiesen. Auf der Stuhlalm befindet sich die Theodor-Körner-Hütte, eine kleine gemütliche Berghütte, in der uns Christoph, der junge und engagierte Hüttenwirt, mit köstlichen, hausgemachten Speisen verwöhnt. Mit etwas Glück erleben wir einen farbenprächtigen Sonnenuntergang an der Nordseite der imposanten Bischofsmütze.

Aufstieg: 740 Hm, Abstieg: 220 Hm
reine Gehzeit: 4 Std. (ohne Pause)

TAG 2

Abseits von Wanderwege zum grandiosen Aussichtspunkt

Heute erwartet uns einen Geheimtipp! Nach einem leichten Abstieg erreichen wir den Schwarzkogelsteig. Die 99 Stufen führen zwar steil nach oben, sind aber dank der Stahlseile, die als Geländer dienen, gut zu bewältigen. Bald darauf verlassen wir den Wanderweg und gehen zum sogenannten "Kampei". Dieser herrliche Aussichtspunkt ist nur den Einheimischen bekannt. Nach 400 Metern über weglose Almwiesen erreichen wir das Gipfelkreuz. Nachdem wir die grandiose Aussicht genossen haben, steigen wir wieder durch wegloses Gelände zur Sulzkaralm, ab. Mehr als 10 verschiedene Käsesorten werden hier hergestellt. Ein guter Grund, hier zu Mittag zu essen! Danach wandern wir ohne allzu viele Höhenmeter weiter zur Hofpürglhütte, auf der Südseite der Bischofsmütze.


Aufstieg: 850 Hm, Abstieg: 600 Hm
reine Gehzeit: 5 Std. (ohne Pause)

TAG 3

Über Höhenwege zur Dachstein-Südwandhütte

Gleich zu Beginn der Wanderung kommen wir ganz in die Nähe der Bischofsmütze. Die Stelle wo 1993 eine 150 Meter hoher Felspfeiler weggebrochen ist, können wir noch deutlich sehen. Über das märchenhafte Rinderfeld kommen wir zur Sulzenschneid, ein herrlicher Aussichtspunkt. Dann führt der Weg uns direkt unterhalb der imposanten 1.000 Meter hohen Südwand des Dachsteins weiter zur Dachstein-Südwandhütte.

Aufstieg: 900 Hm, Abstieg: 700 Hm
reine Gehzeit:
6 Std. (ohne Pause)

 

TAG 4

Am Gletscher vorbei zum Guttenberghaus

Am vierten Tag wandern wir zur Dachstein-Südwandbahn und fahren mit der Gondel hinauf zum Gletscher. Über einen präparierten Gletscherwanderweg kommen wir am Ende des Gletschers auf das riesige Karstplateau "Am Stein". Ein felsiger Weg führt uns durch eine Landschaft, in der kaum etwas wächst und ein wenig an den Mond erinnert. Dann wird das Gelände etwas grüner und wenn wir die Flanken der höchsten Berge hinter uns lassen, erreichen wir das Guttenberghaus. Wie ein Adlerhorst steht diese Schutzhütte mehr als tausend Meter über dem Tal.

​​Aufstieg: 210 Hm, Abstieg: 760 Hm

reine Gehzeit: 5 Std. (ohne Pause)

TAG 5

Über die einsame Hochfläche "Am Stein" zur Gjaidalm

Heute überqueren wir das riesige Karstplateau "Am Stein". Diese Landschaft ist am besten mit einer riesigen Dünenlandschaft zu vergleichen. Nur besteht der Untergrund aus rauem Kalkstein mit breiten und schmalen Täler, Schluchten und Durchgänge. Auf der anderen Seite des Plateaus kommen wir am Heilbronner Kreuz vorbei. Dieses Kreuz steht an einem besonderen Ort mit einer tragischen Geschichte. Über leichte Wege erreichen wir schließlich die Gjaidalm, die vielleicht älteste Alm der Welt!

Aufstieg: 275 Hm, Abstieg: 690 Hm


reine Gehzeit: 5 Std. (ohne Pause)

TAG 6

Vorbei am Gletscher und einer der ältesten Berghütten zum Wiesberghaus

Auf dem Trägerweg wandern wir entlang der beeindruckenden Nord- und Westflanke des Taubenkogels zum Unteren Eissee. Vorbei am Oberen Eissee erreichen wir die schön gelegene Simonyhütte (2203 m). Nach einer Pause steigen wir langsam durch eine völlig andere Landschaft zum Wiesberghaus ab.

Aufstieg: 550 Hm, Abstieg: 400 Hm


reine Gehzeit: 4 Std. (ohne Pause)

TAG 7

Abstieg zum UNESCO Weltkulturerbe Hallstatt

Am letzten Tag geht es nur noch bergab nach Hallstatt. Wir folgen die historische Herrengasse wo Kaiserin Sissi auch schon geritten ist. Durch das Echerntal kommen wir nach Hallstatt. Es ist genügend Zeit durch die versteckten Winkel und Gassen zu spazieren bevor es mit dem Postbus zurück nach Gosau geht.

​​Aufstieg: 0 Hm, Abstieg: 1.350 Hm

reine Gehzeit: 3,5 Std. (ohne Pause)

Am ersten Tag treffen wir uns um 10:30 Uhr, direkt an der Talstation der „Gosaukammbahn“.
Am letzten Tag sind wir etwa 14/15 Uhr retour (abhängig vom Hallstatt-Besuch).

Berg-Freude-Guides-2020-hut.gif

​Genauere Infos über Treffpunkt, Rückkehr, Versicherungen sowie eine Packliste werden dir nach der Buchung per Mail zugeschickt.

Die Teilnahme findet auf eigene Verantwortung und Haftung statt. Jeder Teilnehmer verfügt über eine passende Bergekostenversicherung. Der Veranstalter ist berechtigt, das Programm (u. a. aus Sicherheitsgründen) abzuändern oder die Tour ganz abzusagen. Sollten aufgrund von Programmänderungen nicht inkludierte Zusatzleistungen anfallen, so sind diese von den Teilnehmern selbst zu tragen. Es gelten unsere AGB´s.

Anmeldefrist 35 Tage vor Beginn der Tour. Sollte bis zu diesem Tag die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht sein, findet die Tour nicht statt. Teilnehmer bekommen so schnell wie möglich eine Buchungsbestätigung und weitere Tourinformationen zugeschickt sowie eine Packliste.

Der Wilde Dachstein XL

7-tägige Hüttenwanderung

23. - 29. Juni 2024

1.095,– pro Person

Auf dieser einmaligen und einzigartigen 7-Tages-Tour erleben wir die Landschaft des Dachsteins in ihrer ganzen Vielfalt.
 
Zunächst wandern wir über Almwiesen vorbei an den schroffen Gipfeln des Gosaukamms und den 1.000 Meter hohen Felswänden des Hohen Dachsteins und wandern ein kurzes Stück auf dem Gletscher. Die letzten Tage genießen wir die Einsamkeit und Ruhe auf dem weiten Hochplateau "Am Stein". Hier wächst noch das Gras auf den Wanderwegen und wir wandern stundenlang, ohne jemandem zu begegnen.

Diese Tour ist eine spezielle Variante der 5-Tages-Tour: "Der wilde Dachstein".

"Coen vermittelt die Natur vom herzen."

Conny & Dirk Nonnweiler aus Bendorf

bottom of page